2015
"B3 Biennale des bewegten Bildes" - Lifetime Award an Brian Eno
11.Oktober 2015, Frankfurt / Main



X. wrote:
B3 Biennale holt Universal-Künstler Brian Eno

http://de.gamesindustry.biz/articles/2015-06-18-b3-biennale-holt-universal-k-nstler-brian-eno

Quote:
Die Transmedia-Konferenz rund um Film, Games und Musik zeichnet den 67jährigen Briten für sein Lebenswerk aus.
Die Transmedia-Konferenz B3 Biennale des bewegten Bildes vom 7. bis 11. Oktober 2015 holt den britischen Universalkünstler Brian Eno nach Frankfurt.
Eno erhält auf der B3 den Ehrenpreis BEN für sein Lebenswerk. Mit dem Preis zeichnet die B3 sowohl wegweisende Arbeiten von etablierten Kreativen und jungen Talenten als auch das Gesamtschaffen von Künstlern aus.



Quote:
yup.... wink
Eno ist Anfang Oktober in Frankfurt...
Und Laurie Anderson ist auch da





Und Dr. Z war auch da.






Preisverleihung "B3 Biennale des bewegten Bildes" - Lifetime Award an Brian Eno

11.Oktober 2015, Gibson Club Frankfurt/M.




Hier sehen wir den Eingang zum „Gibson Club“ auf der Frankfurter Zeil...



Drin ist es gar nicht sooo voll. Aber man kommt ja auch nur rein, wenn man auf einer Gästeliste steht (auf die wir dank V.B. draufkamen). Dann bekommt man ein rosa Bändchen und darf rein. Der Eingang ist bis auf das Schild unprätentiös, man wähnt sich in einer Ladenpassage. Aber dann geht man eine runde Treppe abwärts. Der ganze Club ist unterirdisch (lol – also, tatsächlich).
Wirkt ein wenig nach Disco, aber hat eine große Bühne für Live-Konzerte, die da regelmäßig stattfinden.
(+ anfang des Jahres geschah dort ein Mord).

Wir sind etwas spät, ca. 19:30... offiziell war 19:00 Beginn. Vorne ist alles besetzt. Hinten ist aber reichlich frei.
Das Event allerdings ist etwas … mhm.... ungewöhnlich...? Razz
Es ging um eine Preisverleihung anlässlich der „B3 Biennale des bewegten Bildes“ in Frankfurt.
Ein Preis ist wohl auch schon verliehen, als wir reinkommen.
Aber viel haben wir nicht verpasst.


Wie schreibt unsere ehemalige Haus- und Hofpostille "FNP"?
Quote:
... für die Gäste im Zeilclub Gibson galt es gestern Abend, sich in Geduld zu üben....
http://www.fnp.de/..

Das Beste kommt zum Schluss! Aber wir wollen hier auch die anderen Preisträger würdigen cool



Das erste Foto des Abends. Keine Ahnung, was gerade geschieht.






Leider verstehe ich nicht alles, was geredet wird, bzw. es wär nett gewesen, wenn die Namen der Preisträger an die Videowand zu lesen gewesen wären. So muss ich die Namen derjenigen, die da prämiert wurden, der Presse entnehmen:
Quote:
..der Schweizer Künstler Yves Netzhammer für sein Werk „Die Gegenwart sucht ihren Mund in der Spiegelung der Suppe“, der Italiener Federico Solmi für „Chinese Democracy Triology“ und John Gerrad aus Irland für „Exercise“ sowie Kate Cooper aus Großbritannien, die den Nachwuchspreis erhielt...
http://www.fnp.de/..

Bis dahin spielt sich alles in dem adäquaten Rahmen ab, … ... Kunst, Musik, Video...

Hier einige Fotos von Preisträgern und Videoscreen. Ich kann nun leider nicht mit exakter Beschriftung dienen:













Auch die beiden wollen wir erwähnen
Quote:
Die Freude lag ganz auf der Seite der Biennale-Macher Matthias Wagner K., Chef des Museums Angewandte Kunst, und Bernd Kracke, Festivalleiter, Motor der Biennale und Leiter der Hochschule für Gestaltung....
http://www.fnp.de/..

[...ich muss nicht nur bei Herrn „Wagner K“ sondern auch bei Herrn „Kracke“ immer zweimal hinsehen... Embarassed biggrin]



Typisch für das Hessenland kommt mir, nachdem ich da schon einige Jahre nicht mehr wohne, inzwischen die Kombination von politisch motivierter Kulturförderung und unfreiwillig zur Schau getragener Provinzialität vor...
Man fördert Kulturprojekte, aber man passt selbst eigentlich gar nicht so recht dazu, ...etwa, wenn der büroklammerige Vertreter der Verwaltung in einer gewissen Bräsigkeit bei so einem Event aufläuft und dann durchaus nicht unsympathisch, aber doch ein wenig deplaziert ganz und gar unglamourös in kantigem Englisch von „The Landesamt“ und dessen Fördertätigkeit u.ä.... erzählt... Razz
Und das meist etwas zu lang.

Wir wollen jetzt nicht despektierlich sein, denn eigentlich ist das nett + schön down-to-earth, aber es entbehrt eben auch nicht einer gewissen Komik. wink
In Berlin ist man da inzwischen, dank der Wowi-Aera, etwas weiter... *hick*




Dann allerdings... wird’s bizarr Mad . Der Bierhersteller „Binding Bier“ ließ Werbespots drehen, die wohl in 36 Stunden abgedreht sein sollten.... und deren bester soll heute abend auch einen Preis bekommen. Ups. Motto der Spots war irgendwas mit „Original“... also Frankfurt, Hessen... etc.. also ein wenig volkstümlich... d.h. Es wurden nacheinander drei Binding Bier Werbespots gezeigt, die alle nicht der Weisheit letzter Schluss waren... und in denen hessisch gebabbelt wird...
Gut, da musten wir durch.
- Ob Binding Bier zu den Sponsoren zählte?





Ich glaube, dies sind die drei Filmemacher der Spots...


von denen eine dann gewinnt.




Und das hier ist das Mädel vom Bühnenrand, das die Blumensträuße + Preise bringt.... wink






Ein Gruppenbild der Preisträger





Kommen wir nun zum Höhepunkt des Abends! Der Preisverleihung an Brian Eno!




Was schreibt die FNP? zunge
Quote:
....nach zwei eher anstrengenden musikalischen Darbietungen – zum einen spielte der Experimental-, Ambient- und Elektronikmusiker Hans-Joachim Rodelius, der sich mit der Krautrock-Band „Cluster“ einen Namen machte, zum anderen die Gruppe Addictive TV
...
http://www.fnp.de/..


Tzzk! Fnp-Banausen! Twisted Evil
(wir hatten die FNP jahrelang abonniert [unter ihrem Alias „Taunus Zeitung“] - durch besondere Kunstbeflissenheit fiel sie nie auf).

Addictive-TVs Kurzperformance bei der Verleihung war nicht ermüdend, sondern interessant (erst später bei ihrem Hauptgig waren sie zu laut)...




Die Aufkleber auf den Laptops:




- und H.J. Roedelius war schon gar nicht anstrengend mit seiner kurzen Performance des sehr schönen Liedes „By This River“ (wobei ihm allerdings aus technischen Gründen eine unfreiwillige Unterbrechung unterlief, die eine Idee zu lang war, um als Teil absichtlicher Dramaturgie durchzugehen).








….Anton Corbijn hält die Laudatio.
Quote:
...Corbijn erhielt Gelegenheit, seinen Kumpel Eno zu lobpreisen. „Ich würde so ziemlich alles für Brian tun. Da muss man mich also nicht großartig bitten, eine Rede auf ihn zu halten“, so der Mann, der 2007 mit seinem Film „Control“ für Aufsehen sorgte.
„Und was auch immer ich über Brian sage, wird seinem Werk in keinster Weise gerecht“, so Corbijn, der 1972 sein erstes „Roxy Music“-Album kaufte, der Band, mit der Eno Musikgeschichte schrieb. Später lernten sich beide in London kennen, wurden Nachbarn.
„Er faszinierte mich, denn er war ein ernsthafter Mann, der trotzdem Spaß hatte.“

http://www.fnp.de/..

Ok, hier geben wir dem FNP-Schreiber recht.


Anton Corbijn wird angekündigt...


...und erscheint auf der Bühne...



...und hält seine Rede





(hätte gern ein Video davon)

Corbijn hat übrigens gerade einen Film über James Dean gedreht („Life“), der auf der diesjährigen Berlinale lief (den ich aber nicht sah).
http://lifethefilm.com/



Vor der Preisverleihung wird ein kurzes Video mit Stationen aus dem Leben von Herrn Eno gezeigt...













Zu den Unterstützern der Veranstaltung zählt die Bankiersfamilie von Metzler, die sich sehr verdient um die Frankfurter Kulturlandschaft macht.
Die Dame in rot ist Sylvia von Metzler (Mutter des 2002 ermordeten Jakob v. Metzler).

Hier sehen wir sie mit Anton Corbijn


Hier überreicht sie den Preis an Brian Eno (leider total unscharf. 20:46).



Das Museum für Angewandte Kunst befindet sich im Metzlerpark in der Metzlervilla.
Hier wurde am Freitag zuvor Brian Enos Ausstellung eröffnet. Leider hat es Montags geschlossen. Sonst hätte ich mir die Eno-Ausstellung letzte Woche noch angesehen.
...Muss ich nun bis Ende des Jahres gemacht haben... geht noch bis 31.12.2015.



Die FNP über Eno:
Quote:
...Und zumindest berührt gab sich der Brite Eno. „Es ist schön, dass sich jemand findet“, dem gefalle, was er tue. „Ich habe nämlich das Gefühl, 80 Prozent meiner Zeit nicht genau zu wissen, was ich tue.“
Damit will er nicht aufhören, der Preis sei für ihn keine Aufforderung, aufzuhören, sondern im Gegenteil: „Ich ziehe mich nicht zurück.“ Gut so.
http://www.fnp.de/..














(hätte gern ein Video davon)


Nach der Verleihung hatte Herr Eno es allerdings recht eilig wegzukommen... 21:08... - Ab durch die Mitte … keine drei Meter an meinereiner vorbei...*zisch* ...leider verdeckt von zwei Tussen, so mißlang mein Fotoversuch Razz



Der Preis „BEN“ in groß


...und in klein.



Zum Ende des Abends spielen Addictive TV ihr Set, eingeläutet durch Blitz und Donner + ein „Odyssee 2001“-Zitat an der Videoscreen, und übergeleitet zu einem technoiden Track aus gesampelten „Star Treck“-Geräuschen....








Das Publikum wirkte zum Teil recht blasiert und szenig. Nervig waren die LAUT quatschenden Schnösel und Schnöseletten hinter uns. Die Leute haben das Flüstern verlernt.
Ebenfalls anwesend mit Ehefrau: Radio-Moderator Robert Lug von HR2, ein Freund elektronischer Musik, der aber nicht zur obigen Kategorie zählt, sondern sehr freundlich und wohlgelaunt war.
Wir blieben dann noch ein wenig... mästeten uns am „Fliegenden Buffet“ (welches das kleine Bo mißverstand) und am bodenständigen Buffet in Form von gut gewürzter Gullaschsuppe (*durst*) … quatschten noch ein wenig... und beobachteten lustig tanzende Personen auf der Tanzfläche... und trieben Schabernack mit Fotoapparaten (diese Fotos zeigen wir nicht)... und gingen dann nach Haus, als Addictive-TV allzu laut wurden..


Spot...


..die Lauflichter


Landebahn zur Garderobe


...und raus!




Am Freitag zuvor war, wie oben erwähnt, Herr Eno schon in der Stadt gewesen und hat seine Ausstellung („my life in light“) im Museum für angewandte Kunst eröffnet und anlässlich dessen wohl eine etwas längere Rede gehalten - und Laurie Anderson war auch dabei, so berichtete uns Herr Roedelius (Frau Anderson hat im Jahr 2013 auch den Lebenswerkpreis der B3-Biennale erhalten...).
Möglicherweise wäre dieser Event noch knuspriger gewesen, weil eben keine Bierwerbung und dafür Kunst und Frau Anderson... aber, da klagt man auf hohem Niveau! biggrin
Wir wollen aber überhaupt nicht klagen, sondern freuen uns einfach, dabei gewesen zu sein smile



PRESSE
http://www.redcarpetreports.de/...anton-corbijn-mit-bewegender-laudatio-fuer-brian-eno-bei-der-preisverleihung-..
http://www.fnp.de/.../Ein-Ben-fuer-Brian-Eno
http://www.fnp.de/...Brian-Eno-ist-wieder-zu-Hause


LINKS:
http://www.gibson-club.de/
http://www.b3biennale.com/de/b3-award
https://www.facebook.com/B3.BiennaledesbewegtenBildes
https://de.wikipedia.org/wiki/Museum_Angewandte_Kunst
http://www.museumangewandtekunst.de/.../brian-eno-my-life-in-light
http://www.addictive.tv/




PS... (...für die Freunde der Napoleon-Psychologie: Brian Eno und Bono sind recht klein. Bowie scheint uns ein wenig größer. Und am größten ist Bryan Ferry. Am klitzekleinsten allerdings ist Phil Spector, von dem Johnny Ramone sagte, er habe "lifts in his shoes“... - Dies nur am Rande)











...Außerdem....

QUOTE

Brian Eno at Peel Acres
Legendary producer Brian Eno visits Peel Acres and looks through John Peel's magnificent archive, picking some of his favourite tracks and obscure songs from the vast collection of vinyl.
Brian remembers listening to John Peel on the radio and how he discovered a lot of music through his radio shows. He also tells the story of when John played his own music backwards.
Throughout the hour, Brian Eno talks passionately about some of the artists in the archive, who are perhaps not the best known - and chats to the man who keeps the collection safe.
http://www.bbc.co.uk/programmes/b06g3d2t
[kurzes Video] Brian Eno takes a trip around the John Peel Archive
http://www.bbc.co.uk/programmes/p033d6mc







------------------------------------
Dr. Z. 2015
first published on Davidbowie.de, 2015
-- Back to Z_Journal